5 Wege, um die Reichweite deines Podcasts zu steigern

Aller Anfang ist schwer! Startest du einen neuen Podcast, solltest du auf allen Kanälen trommeln. Wir zeigen dir 5 Wege, um die Reichweite deines Podcasts zu steigern.

Audiogramme und Links auf Social Media

Nutze für die Verbreitung (alle) deine vorhandenen Social-Media-Kanäle. Der Podcast sollte entweder zu den gängigen Streaming-Plattformen wie Spotify oder Apple Podcasts verlinkt werden oder kann zur aktuellen Folge auf deiner Webseite (Landingpage) führen.

Um auf deinen Podcast-Folgen aufmerksam zu machen, nutze die kostenlose App Headliner (www.headliner.app). Mit dem Tool kannst du Audiogramme mit passender Audio-Seqeuenz, Untertitel und Foto erstellen.

Tipp: Zum Start deines Podcasts macht es Sinn, dein Format mit Social Ad’s zu verbreiten. Überlege dir ein festes Budget, um deinen Podcast über einen begrenzten Zeitraum auf Facebook und Instagram zu bewerben. Auch kurze Clips auf TikTok und Co., in denen du deine aktuelle Folge bewirbst, können einen großen Effekt haben.

2. Newsletter und E-Mail-Signaturen

Du gibst bereits einen eigenen Newsletter heraus? Super! Dann verfügst du automatisch über eine weitere Möglichkeit, um deinen Podcast noch schneller bekannt zu machen. Zudem verfügt jede einzelne Folge über wertvollen Content, den du Woche für Woche auch in deinen Newsletter thematisieren kannst. Damit steigerst du die Attraktivität deines Newsletters und die Reichweite deines Podcasts.

Tipp: Passe deine E-Mailsignatur an und verlinke deinen Podcast unten in der Kontaktbox.

3. Gastauftritte in anderen Podcasts

Viele Podcaster scheuen sich, über den eigenen Tellerrand hinauszublicken. Dabei bist du auf deinem Gebiet der Experte! Vernetze dich mit Gleichgesinnten, tausche dein Wissen aus und lade andere Podcaster in deine Show ein. Es dauert nicht lange und du wirst deinen ersten Gastauftritt in einem anderen Podcast haben. Eine Win-win-Situation für alle Beteiligten.

Tipp: Unternehmen, die mehrere Podcasts herausgeben, können in den einzelnen Episoden auf die jeweils anderen Podcast-Angebote verweisen.

4. Mache deine Hörer:innen zu Fans

Wenn du deine Hörer:innen mit spannenden Inhalten fesselst, ist das nur die halbe Miete. Du musst sie auch über mehrere Folgen hinweg zu Fans deines Formats machen. Dazu bieten die meisten gängigen Podcast-Plattformen den sogenannten Abonnieren- oder Folgen-Button an. Nutze diese Möglichkeit und rufe deine Hörer:innen am Ende jeder Folge auf, deinen Podcast zu abonnieren.

Tipp: Folge bei Apple Podcasts deinem Lieblings-Podcast. Sobald eine neue Folge erscheint, wirst du auf deinem Endgerät informiert.

5. Baue eine Community auf

Solltest du bereits eine treue Hörerschaft aufgebaut haben, gehe mit ihnen in den Austausch. Am Ende jeder Folge kannst du sie aufrufen, via Mail oder Social Media Fragen zu stellen oder Kommentare zu hinterlassen. Diese könntest du in einer deiner nächsten Folgen beantworten.

Zudem kannst du mit Hilfe von sozialen Netzwerken wie Facebook eine Podcast-Gruppe gründen. Damit bietest du deinen Hörer:innen eine Plattform, sich zu relevanten Themen deines Podcasts auszutauschen und Wissen zu teilen. Zudem erleichtert eine Gruppe den Hörer:innen, mit dir persönlich in Kontakt zu treten.

Du willst mehr darüber wissen, wie du die Reichweite deines Podcast steigern kannst? Dann kontaktiere uns:

Agentur Wellenrauschen
Oliver Kramer
E-Mail: info@wellenrauschen-mv.de
Telefon: (0151) 46 10 76 14

Autor
OKramer
Jetzt an der Diskussion beteiligen

weiterlesen